Ergebnis der Kirchenvorstandswahl am 11.03.2018


Stimmenergebnisse für die Johannisgemeinde Stade-Hagen

Platz 1 bis 2: gewählte Kirchenvorsteher
Platz 3: Ersatzkirchenvorsteher


1. Sabine Dede


64


2. Martina Groß



45



3. Marlies Holm


41




Stimmenergebnisse für die Johannisgemeinde Stade

Platz 1 bis 9: gewählte Kirchenvorsteher
Platz 10 bis 13: Ersatzkirchenvorsteher


 1. Anna-Lena Schlichtmann


233


 2. Marion Schramm-Döllermann


203


 3. Ute Kröncke


196


 4. Angela Cziupka


186


 5. Dagmar Böker


153


 6. Jürgen Degering


150


 7. Rolf-Ferdinand Kroidl


148


 8. Peter Friedemann


146


 9. Kai Köser



138



10. Markus Kasten


134


11. Clemens Mohr


111


12. Manfred Hoyer


100


13. Margrit Mörsel


  82



The Gregorian Voices in Concert am 16. Mai 2018

Startet den Datei-DownloadInfoblatt als Download


Am 16. Mai 2018 um 19.00 Uhr findet in unserer Kirche ein weiteres Konzert mit der Gruppe „The Gregorian Voices“ statt. Das aktuelle Programm lautet Gregorianic meets Pop.


Die erste Hälfte dieses Programms besteht aus klassisch gregorianischen Chorälen, orthodoxen Kirchengesängen und Liedern der Renaissance und des Barock, die in lateinischer Sprache vorgetragen werden. Neben dem „Ave Maria“ und dem „Ave Maris Stella“ wird dem Publikum das andachtsvolle Kyrie „Missa Orbis Factor“ geboten.                                                                                     In der zweiten Hälfte erklingen neben Leonhard Cohens „Hallelujah“ unter anderem „Sound of Silence“ von Simon & Garfunkel sowie Bob Dylans „Knocking On Heaven‘s Door“ und Rod Stewards
„I am Sailing“.


Der Kartenvorverkauf findet an folgenden VVK-Stellen statt:                         


Eventim, Reservix


Ticketpoint in der Birnbaum-Passage


Ticketpoint Blumentritt


Tourist-Information Stade


Buchhandlung Schaumburg


Eintrittskarten kosten im Vorverkauf € 22,90 Abendkasse€25,00.                                                                                                                                                  Einlass und Restkarten ab 18.00 Uhr.


Internationales Treffen in Johannis am Sandersweg

Das nächste internationales Treffen findet am
Mittwoch, den 06. Juni 2018 von 17:00-19:00 Uhr

im Gemeindehaus der Johanniskirche statt!
Neben vielen zugezogenen Familien, die regelmäßig an den Treffen teilnehmen, sind auch immer wieder  neue Gesichter dabei. Viele von ihnen kommen mit Fragen und Problemen, die ihre persönliche Situation betreffen. Sie alle haben bei den Treffen vor allem aber auch die Gelegenheit, ihre überwiegend schon recht beachtlichen Deutschkenntnisse anzuwenden.  Bei einem Getränk und Fingerfood lässt es sich gut plaudern. Für die Kinder ist in aller Regel ein Spiel- oder Bastelangebot vorbereitet.

Unser Problem besteht derzeit darin, dass das Verhältnis von Neubürgern zu  alteingesessenen Gemeindegliedern nicht stimmig ist. Wir brauchen dringend Unterstützung aus der Gemeinde, damit wir den Zugezogenen mehr Gesprächspartner an die Seite stellen können. Wenn Sie sich vorstellen können, an diesen Treffen teilzunehmen - mit oder ohne Beitrag zum Fingerfood-Büfett - und mit den Neubürgern über die unterschiedlichsten Themen ins Gespräch zu kommen oder auch nur um dabei zu sein, dann heißen wir Sie ganz herzlich willkommen. 

 

Angela Cziupka



"Bildung anstiften" für syrische Mädchen

Bildung „anstiften“ für ein Leben mit Selbstbewusstsein, Eigenständigkeit und Gleichberechtigung:


Startet den Datei-DownloadHandzettel, Info

Angeregt durch den Weltgebetstag aus Surinam hat das deutsche Weltgebetstags-Komitee ein Projekt ins Leben gerufen. Durch das Recyceln von alten Stiften unterstützt der WGT ein Team aus Lehrerinnen und Psychologinnen, das 200 syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht ermöglicht.

Und so funktioniert die Aktion: Deutschlandweit werden alte Stifte, Füller, leere Patronen und ähnliches gesammelt. Die Stifte werden zerkleinert. Der  Kunststoff wird zu Granulat verarbeitet und dieses steht anschließend zur Weiterverwertung zur Verfügung. Pro gesammelten Stift erhält das WGT-Komitee von der Partnerfirma einen Cent gutgeschrieben. Und diese Einnahmen fließen in das Mädchen-Projekt.
Also - mitsammeln und Bildung anstiften:

Sammeln Sie leergeschriebene oder defekte Stifte und Korrekturmittel in einem beliebigen Karton oder einfach in einer Kiste, die sich gut mit den Informationen zur Sammelaktion bekleben lässt (nehmen Sie einfach die Druckvorlagen, die dieser Mail beigefügt sind). Aktivieren Sie  Menschen in ihrer Umgebung, damit sie mitsammeln. Stellen Sie Sammelboxen auf in Schulklassen, Kindergärten, am Arbeitsplatz, in Kirchengruppen, in Arztpraxen, am Empfang, an der Uni, im Pfarrbüro und und und.

 Diese Schreibgeräte sind erlaubt:  Kugelschreiber, Gelroller, Marker, Filzstifte,
Druckbleistifte, Korrekturmittel (auch Tippex-Fläschchen), Füllfederhalter und Patronen, auch Metallstifte  

(Minen und Metallteile und Kappen müssen nicht entfernt werden. Sie werden einfach mit recycelt)

Diese Dinge werden nicht gesammelt: Klebestifte, Radiergummis, Lineale, Bleistifte, Buntstifte, Druckerpatronen und Scheren

Das Frauenwerk im Sprengel Stade hat zwei Haupt-Sammelstellen angemeldet. Dort können Sie die einzelnen Kartoninhalte abgeben (von den Haupt-Sammelstellen aus werden die Stifte dann gesammelt an den Recyclingpartner des WGT versandt):

1.     Kath. Frauengemeinschaft der Heilig Geist Gemeinde Stade, Timm-Kröger-Straße 16, 21680 Stade, Regina Gehrke, Tel. 04141-412806, reginam.gehrke@t-online.de

2.     Frauenwerk im Sprengel Stade und Kirchenkreis Buxtehude, Marina Vollmann, Fredenbecker Str. 20, 27449 Kutenholz, Tel. 04762-534, marivo.stade@hotmail.de

Wir werden im Laufe des Jahres beim WGT nachfragen, wie viele Stifte im Sprengel Stade bereits gesammelt wurden und auf welche Menge sich der Spendenstand beläuft. Wir halten sie auf dem Laufenden. Weitere Informationen zu der Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ können Sie unter www.weltgebetstag.de nachlesen.

Räumen Sie auf, sammeln Sie mit, sagen Sie es weiter, damit kein alter Stift mehr im Müll landet, sondern Mädchen die Chance haben, stark zu werden.